Halbzeitansprache von Frank Genthner und seinem Kapitän Florian Stockert
Am Ostersamstag hat die 2. Mannschaft des TSV Handschuhsheim mit einem 59:22-Sieg bei St. Pauli das Halbfinale des Liga-Pokals erreicht. Bei herrlichem Rugbywetter und super Bedingungen waren die Löwen über die gesamte Spielzeit die spielbestimmende Mannschaft und gaben die frühe Führung nie aus der Hand.

Nach zwei vergeblichen Versuchen das Spiel auszutragen hat es am 03.04.2010 endlich geklappt. Der TSV konnte mit einer sehr jungen und guten Mannschaft anreisen und hatte sich die Woche über konzentriert auf dieses Spiel vorbereitet.

Früh konnten die Gäste die Weichen für den Sieg stellen und nach dem man eine Überzahl ausgespielt hatte machte Marcus Bender nach 4 Minuten die ersten Punkte für den TSV. Lorenz erhöhte und es stand 0:7. Wenige Minuten später war die Situation ähnlich, nur war es der Kapitän Florian Stockert, der unter den Stangen zum 0:14 (inkl. Erhöhung) eintauchte.

Doch der Gastgeber wachte nun auf und verkürzte schnell auf 5:14. Die weiß-braunen konnten mit den starken Stürmern viele Gegner binden und so legte Vincent Lührs den ersten von insgesamt vier Versuchen für St. Pauli (5:14).

Es gab nun einen munteren Schlagabtausch und Pierre Fournier stellte mit dem Versuch und Lorenz mit der Erhöhung den alten Abstand wieder her (5:21).

Nun waren es wieder die Stürmer von St. Pauli die Handschuhsheim unter Druck setzten und so konnte ein Paket über die Mallinie geschoben werden (10:21).

Vor der Halbzeit waren dann nur noch die Löwen erfolgreich und Fournier, Eiermann und Krüger konnten per Versuch den Abstand auf 38:10 vergrößern. Lortz war mit einer Erhöhung erfolgreich.

Nach der Halbzeit kamen die Gastgeber besser ins Spiel, Vincent Lührs konnte kurz nach Wiederanpfiff seinen zweiten Versuch legen und verringerte den Abstand auf 15:38. Doch das Spiel war schon entschieden und der TSV Handschuhsheim konnte nicht mehr von der Siegerstraße abgebracht werden. Hannes Wetzel war nach einer schönen Einzelleistung erfolgreich und tauchte in der 48. Minute ins Malfeld ein. Patrick Eiermann krönte in der 64. Minute seine starke Leistung mit seinem zweiten Versuch. Den letzten Versuch für den TSV legte Jakob Vogt kurz nach seiner Einwechslung. Wieder einmal wurde eine Überzahl schön ausgespielt und Vogt war er der letzte in der Hintermannschaft und legte nach einem kurzen Sprint den Ball im gegnerischen Malfeld ab. Die letzten Punkte zum 22:59 Endstand machte Sebastian Koch in der 78. Minute (Versuch und Erhöhung).

Der gute Schiedsrichter Weise aus Kiel leitete mit seinen Kollegen das Spiel souverän.



Weitere neue Artikel in Kategorie 1. XV: