Nach dem Schlusspfiff war der Jubel grenzenlos. Handschuhsheim hat es geschafft. Der Ligapokal ist wieder in Löwenhand.

Der Weg war schwierig und hart erarbeitet, aber am Ende hat die 2. Mannschaft aus Handschuhsheim den Sieg einfach mehr gewollt und somit auch verdient gegen den starken 2.-Liga-Meister aus Stuttgart mit 34:27 gewonnen.

Siegerfoto

Beide Mannschaften waren von Beginn an wach und haben gutes Rugby gespielt. Stuttgart erwischte den besseren Start und konnten die schlechte Organisation in der Löwenmannschaft ausnutzten und in der 4. Minute durch einen Versuch von Miller in Führung gehen. Der gute Kicker Bauer erhöhte und schon waren die 15 Handschuhsheimer zurück auf dem Boden der Tatsachen. Nach dieser Ohrfeige konnten man aber nach wenigen Minuten ausgleichen, denn Marcus Bender sah neben dem offenen Gedränge die Lücke und tauchte ins Malfeld ein. Matthias Marin erhöhte aus schwieriger Position und es stand 7:7. Das ganze Spiel über waren beide Mannschaften ebenbürtig und es dauerte bis zur 21. Minute bis George Woodroofe den Gastgeber wieder in Führung bringen konnte. Woodroofe konnte sich gegen mehrere Spieler durchsetzen und es stand 14:7. Es brauchte wohl immer die Führung des SRC bis die Löwen Punkte machten, denn in der 26. Minute konterte der TSV in Person von Christopher Sacksofsky durch Versuch und Erhöhung Marin, nachdem man über viele Stationen unter den Stangen ablegen konnte. Alexander Metz brachte den TSV zum ersten Mal in Führung. Alex sprang über die schwäbische Verteidigung ins Malfeld und da Matthias Marin an diesem Tag eine 100%-Kickausbeute hatte, brachte er auch diese Erhöhung ins Ziel. Marin und Bauer konnten vor der Halbzeit noch jeweils einen Strafttritt ins Ziel bringen und es ging mit einer knappen 17:24-Führung für Handschuhsheim in die zweite Hälfte.

Es wurde zu einer wahren Hitzeschlacht, bei der beide Mannschaften bis an ihre Grenzen gehen mussten. Stuttgart kam nach dem Wechsel besser ins Spiel und konnte innerhalb von sieben Minuten aus dem Rückstand durch Versuch von Massot und Erhöhung und Straftritt von Bauer mit 27:24 eine Führung machen. Die Spieler zeigten tolles Rugby und hätten mehr als nur die 200 Zuschauer verdient, die im Stadion Hohe Eiche waren. Der gute Schiedsrichter Döring, unterstützt von Andrea Kimmel und Daniel Blank an der Seitenlinie pfiff in der 60. Minute zur ausgiebigen Trinkpause, damit der Energiehaushalt wieder aufgefüllt werden konnte.

Es wurde eine spannende Schlussphase. Nach einem Straftritt in der 67. Minute von Marin stand es 27:27 und die heiße Schlussphase wurde eingeläutet. Die Löwen waren nun überlegen und mehrmals im Malfeld der Stuttgarter, doch Christian Döring konnte keinen klaren Versuch erkennen und somit mussten die ca. 100 mitgereisten Fans aus Handschuhsheim weiter bangen. Zwei Minuten vor dem Ende war es aber soweit: Noureddine Arifi, der marokkanische 2.-Reihe-Hüne, war fünf Meter vor dem Malfeld nicht mehr zu halten und legte in seiner unwiderstehlichen Art den Versuch zum Sieg. Marin erhöhte zur 34:27 Führung, welche gleichzeitig der Endstand war.

Der entscheidende Versuch durch Noureddine Arifi

Herbert Lütge überreichte dem stolzen Kapitän Florian Stockert den geliebten „Ligakarl“ und die gute Vorbereitung durch den Trainer Frank Genthner hatte sich gelohnt. Karl is coming home.



Weitere neue Artikel in Kategorie 1. XV: