Sage und schreibe 105 Tage mussten sich die Handschusheimer Rugbyspieler und Fans gedulden, aber jetzt ist es endlich wieder soweit! Die DRV-Pokalrunde startet am Samstag in die zweite Saisonhälfte. Und los geht es nach dem Rugbyentzug mit einem vollgepackten Samstag. Den Anfang macht die 1. Mannschaft um 13 Uhr im Lionspark. Dort treffen die Löwen auf den Tabellenzweiten StuSta München. Für Interessierte geht es anschließend mit Weltklasserugby im Klubhaus weiter. Dort werden nämlich die Six Nations-Spiele Schottland vs. Wales (15:30 Uhr) und Irland vs. Frankreich (18 Uhr) übertragen. Diese Übertragung wurde durch eine Spende der Alten Herren ermöglicht.

Alexander Hug kann die Mannschaft am Samstag nicht unterstützen

Die Mannschaft von Trainer Uwe Jansen geht hoch motiviert in diese Partie. Nach den Wetterkapriolen der letzten Wochen mussten geplante Testspiele abgesagt werden und die ein oder andere Trainingseinheit fiel ins Wasser (oder besser: in den Schnee). Nichts desto Trotz stehen die Spieler im Saft, denn an der Kondition konnte trotz des schlechten Wetters gearbeitet werden. Leider muss die Mannschaft und das Publikum auf einige Leistungsträger verzichten. Beruflich haben sich Gedrängehalb-Routinier Sebastian Bommes und Innendreiviertel Daniel Lortz abgemeldet. Flanker Alexander Hug darf mit der Ländermannschaft Deutschland in Prag vertreten. Sein potentieller Ersatzmann Vincent Spieß ist für einen Lehrgang der 7er-Nachwuchsnationalmannschaft nominiert. Prop René Engelhardt verletzte sich nach überstandenem Kreuzbandriss in der Vorbereitung am Arm. Er wird wohl für den Rest der Saison ausfallen. Doch trotz der notwendigen Umstellungen ist der Kader der Handschuhsheimer so tief, dass das keine Ausrede sein darf. Der TSV geht, obwohl sich die Münchner nur einen Platz in der Tabelle hinter den Löwen befinden, als eindeutiger Favorit in die Begegnung. Die Trainer haben als Spieltaktik für dieses Wochenende ausgegeben schnelle, weite Bälle zu spielen, um attraktives Rugby mit vielen Punkten zu zeigen.

Die Münchner aus der Studentenstadt spielten in der letzten Runde noch in Liga 3. Die Qualität der Münchner ist schwer einzuschätzen. Oft spielen die Bayern mit einer Mannschaft, in der viele Rugbyneulinge auflaufen. Gelegentlich mischt sich aber auch der ein oder andere Student aus einer großen Rugbynation mit Bundesligaformat unter die Münchner. Laut Uwe Jansen gleicht daher die Mannschaft einer Wundertüte, die sich aber mit Sicherheit nicht kampflos ergeben wird und versuchen wird, sich so teuer wie möglich zu verkaufen.

Seien Sie beim Rückrundenstart mit dabei, wenn die Löwen die „Wundertüte aus München“ öffnen und unterstützen Sie das Team.

Damit der Samstag wie gewohnt zu einem schönen Rugbytag werden kann, benötigt Ute Bender noch Freiwillige, die bei der Bewirtung während des Spieles und Anschließend im Klubhaus etwas helfen können.



Weitere neue Artikel in Kategorie 1. XV: