Durch einen souveränen 48:06-Sieg gegen die TGS Hausen hat sich die zweite Mannschaft optimale Voraussetzungen für die Playoffs geschaffen, dank der eingefahrenen fünf Punkte ist ihr die Tabellenspitze nicht mehr zu nehmen und man genießt somit Heimrecht, wenn es drauf ankommt.

Einige Bilder vom Spiel sind bei der Offenbacher Post zu sehen.

Trotz dem deutlichen Ergebnis war es harte Arbeit. Die Rugbylöwen aus Hausen begannen druckvoll und gingen durch einen Strafkick mit 0:3 in Führung. Es dauerte 22 Minuten, bis die Heimmannschaft sich richtig ins Spiel kämpfen konnte und Oliver Seelinger ebenfalls per Strafkick egalisieren konnte. Nach einer Rangelei sah sich Schiedsrichter Becker gezwungen, je einen TSV- und Hausener Spieler vom Platz zu stellen. Der Meinungsverschiedenheit war ein Stürmerversuch von Lukas Schwade voraus gegangen. Bei diesem Gruppenkampf ging es wohl über die fairen Mittel hinaus…
Dank der geglückten Erhöhung durch den sicheren Kicker Seelinger gingen die Löwen mit 10:03 in Führung. Bis zur Pause konnten beide Teams noch einmal punkten, Verbinder Thomas Genthner per Versuch (erhöht durch Seelinger) und die Hausener durch Strafkick kurz vor dem Halbzeitpfiff zum 17:06.

In der zweiten Hälfte machte sich die Kadertiefe und das Selbstbewusstsein der bisher ungeschlagenen Löwen um Kapitän Laule bemerkbar. Immer besser wurden Ball und Gegner nun beherrscht und nach dem frühen Stürmerversuch zum 22:06 ließ das Heimteam keine Zweifel mehr daran aufkommen, wer heute als Sieger vom Platz gehen würde. Der Gegner kämpfte und versuchte gegenzuhalten, musste aber einsehen, dass derzeit kein Kraut gegen die Handschuhsheimer gewachsen zu sein scheint. Max Girmann legte ein weiteres Mal in der Endzone ab, bevor die Stunde von Thomas Genthner schlug: In der wohl schönsten und spektakulärsten Aktion des Spiels ließ er sich nicht einmal von drei Gegenspielern aufhalten, fing sich – obwohl schon taumelnd – nach jedem versuchten Tackle und fiel unter dem tosenden Jubel der Zuschauer auf Terrasse, Platz und Klubhaus unter den Malstangen nieder. Um seine „Man of the Match Performance“ komplett zu machen, stach das Eigengewächs aus der Jugendabteilung wenig später ein weiteres Mal durch eine sich auftuende Lücke und konnte sich so seinen ersten Hattrick im Herrenbereich gutschreiben lassen. Den Schlusspunkt setzte Georg Straube mit seinem ersten Versuch im Trikot der Löwen.

Obgleich der bisherige Saisonverlauf sehr erfreulich war, kommt es nun besonders darauf an, die Spannung hochzuhalten, um ab den Playoffs auch die Früchte der Arbeit ernten zu können. Das Ziel ist und bleibt der Aufstieg in die 2. Bundesliga und Spieler & Trainer sind heiß darauf!

Mannschaft TSV II:
Müller, Schwade, H. Wetzel – Laule (Kapitän), El-Chami – Griskaitis, Longley, Schröder – Seelinger, Genthner, Mun, Hornig, Huber, Jussli – Köhler

Eingewechselt:
Straube, Klein, Girmann, van Skyhawk, Hopkins, Contin und Ruhland



Weitere neue Artikel in Kategorie 1. XV: