Am Samstag gewann die 2. Mannschaft das Halbfinalhinspiel der 3. Liga Süd / West gegen den Karlsruher SV überraschend deutlich mit 59:12. Vor einer tollen Kulisse schaffte sich die Mannschaft von Frank Genthner ein stattliches Polster für das Rückspiel am Sonntag, den 02.06., in Karlsruhe.

Mit vereinten Kräften stürmen Jack Longley und Kevin Klein in Richtung Finale

Die Löwenreserve legte einen glänzenden Spielstart hin. Bereits nach sechs Minuten konnte der flinke Außendreiviertel Frank Adolf einen schönen Spielzug vollenden und legte das Ei im Malfeld ab. Zehn Minuten später gelang Christian Bechtold mit dem gleichen Spielzug ein weiterer Versuch. Kurz darauf lief Thomas Genthner unter tosendem Jubel der Fans unter den Stangen ein. Bereits zum wiederholten Mal in dieser Saison stellte der Abiturient seine Durchbruchstärke unter Beweis. In der 26. Minute blockte Nicolas Camus einen Kick im Malfeld der Karlsruher. Durch einen Handauf schraubte er das Zwischenergebnis auf 26:0. Dann kam die starke Phase der Badener. Die Karlsruher starteten einige gefährliche Angriffe, doch die Handschuhsheimer Verteidigungslinie stand. Die TSV-Spieler zeigten – allen voran Lukas Hübschmann – krachende Tacklings. Im Angriff lief in dieser Spielphase nichts zusammen. Die Löwen verloren sich in Einzelaktionen und gaben zu viele Bälle in den offenen Gedrängen ab.

Trainer Frank Genthner verlangte in der Halbzeitansprache wieder zum gewohnt erfolgreichen Spielsystem zurückzukehren und brachte mit Pietro Contin, Stephan Harth und dem libanesischen Nationalstürmer Firas El-Chami gleich drei frische Spieler von der Ersatzbank. Der Erfolg folgte auf dem Fuß. Der TSV kam in der zweiten Spielhälfte zu fünf weiteren Versuchen. Ruben May brach in der 45. Minute die Verteidigungslinie der Karlsruher und legte seinen ersten Saisonversuch. Zehn Minuten später bewies Frank Genthner ein glückliches Händchen. Der frisch eingewechselte Joker Philipp Schröder legte mit seinem ersten Ballkontakt einen weiteren Versuch. Thomas Genthner und Ruben May machten mit ihren zweiten Versuchen (58. und 60. Minute) den Sack zu. Oliver Seelinger fing in der 65. Minute noch einen Karlsruher Pass ab und lief ungehindert ins Malfeld ein. Mit sieben Erhöhungen bei neun Kicks, zum Teil aus schwieriger Position, hatte der junge Handschuhsheimer Verbinder eine fast optimale Kickausbeute. Das Ende des Spiels gehörte wieder den Karlsruhern. Die Mannschaft, die von TSV-Coach Uwe Jansen betreut wird, gab nie auf und kämpfte sich so verdient noch zwei Mal ins Handschuhsheimer Malfeld.

Vielen Dank an die tollen Fans, die an Anzahl und Lautstärke die benachbarten Neuenheimer Anhänger übertrafen. Ein weiterer Dank geht an Gerhard Reinhard und Gerhard Schmitt, die kurzfristig eingesprungen sind, um den Sportplatz abzuzeichnen.

Mannschaft TSV II:
Girmann (41. Harth), Schwade (64. Müller), Klein – Ruhland (41. El-Chami), Laule – Camus (41. Contin), Longley, Hübschmann (53. Schröder) – Bechtold (53. Dörzbacher), Seelinger – Adolf, May (64. C. Lorenz), S. Lorenz, Jussli – T. Genthner

Punkte TSV II:
Versuche: May (2), Genthner (2), Adolf, Bechtold, Camus, Schröder, Seelinger
Erhöhungen: Seelinger (7)



Weitere neue Artikel in Kategorie 1. XV: