Mit einer deutlichen Niederlage und ohne weitere Tabellenpunkte kamen die Löwen am Samstag aus Pforzheim zurück. Obgleich der TVP erst mittwochs zuvor gegen die RGH gespielt hatte, war von Müdigkeit beim Gastgeber keine Spur, sie zeigten sich vor guter Zuschauerkulisse fast noch besser eingespielt als beim Ligaauftakt. Im Gegensatz dazu konnten die Löwen ihre Energieleistung vom Spiel der letzten Woche nicht wiederholen, zu viel Kraft wurde im Derby gegen den SCN gelassen und die neuerlichen Ausfälle machten sich in der Kadertiefe bemerkbar.

Etwa eine Viertelstunde lang konnte den Gastgebern Paroli geboten werden, danach fielen die Versuche zu schnell und es geschahen zu viele kleine Fehler, die von den starken Schwarzwäldern gnadenlos ausgenutzt wurden. Nur ein Mal konnten die Löwen ins Pforzheimer Malfeld tauchen, Hannes Wetzel punktete nach geschobener Gasse, ein verwandelter Straftritt von Mathias Pipa besorgte den Rest zum 8:43 Halbzeitstand aus Sicht des TSV.

Da ein Punktgewinn über’s Ergebnis unrealistisch war, gab Trainer Alex Pipa die klare Marschroute aus, wenn möglich drei weitere Versuche zu erzielen und somit den Offensivbonuspunkt zu ergattern. Doch trotz einiger erkämpfter Möglichkeiten scheiterten die Löwen an der starken Verteidigung des TVP und liefen ihrerseits in weitere Konter über die schnellen Pforzheimer Außen. Trotz des niemals endenden Kampfgeists mussten die Handschuhsheimer der bärenstarken Leistung der Gastgeber Tribut zollen und weitere Punkte bis zum 81:08 Endstand hinnehmen. In der gezeigten Form hat sich der TVP zum Titelkandidat und einzig verbliebenen ernsthaften Konkurrenten für Platzhirsch und Meister Heidelberger RK entwickelt.

Als Spieler des Tages wurde Vincent Spieß geehrt, der bis zum Ende keinen Meter verloren gab und mit seinem unbändigen Einsatz „Vorbild für nächste Woche ist, um sich daran wieder hochzuziehen“ (Trainer Pipa). Denn dann kommt mit der RGH ein Gegner in den Lionspark, bei dem wieder ein knappes Spiel auf Augenhöhe zu erwarten ist.

Vielen Dank an alle Heidelberger Zuschauer, die den Weg in den Nordschwarzwald auf sich genommen haben, die Löwen brennen auf’s nächste Spiel und werden alles dafür tun, dann wieder ihr altbekanntes Gesicht zu zeigen!

In Pforzheim war Nichts zu holen

Mannschaft TSV:
H. Wetzel (’45 Eiermann), S. Wetzel (’65 Retzmann), Girmann (’35 Bender) – Schmidt (’50 Hartmann), Stockert – Hug, Spieß, Hübschmann (’45 Contin) – M. Bayer, Sürer – Lortz, Ayachi, C. Lorenz (’25 Adolf), Seelinger (’60 Lulu), Pipa
Punkte TSV:
Versuch: Hannes Wetzel (’30)
Straftritt: Pipa (’10)



Weitere neue Artikel in Kategorie 1. XV: