Die Löwen sind zurück! Und wie, denn wer wie der Großteil Rugbydeutschlands einen deutlichen oder gar Kantersieg der Neuenheimer erwartet hatte, sah sich getäuscht: In einem spannenden und hart geführten Match trennten sich der TSV und der SCN zurecht mit 16:16.

Nach dem Verpassen der Meisterrunde in der letzten Saison erwarteten 500 Zuschauer mit Spannung, wie die Handschuhsheimer nun mit den Schwergewichten des Rugbys zurecht kommen würden. Und die Antwort folgte auf dem Platz, denn statt zögerlichem Abwarten und Abtasten wurde im Angriff direkt wie vorgegeben „aus allen Rohren gefeuert“ (Trainer Nico Strohmeier). Der SCN wirkte in der Anfangsphase etwas überrascht und konnte sich zweimal nur durch technische Fouls helfen, die daraus resultierenden Straftritte münzte Routinier M. Pipa in Punkte zur 6:0 Führung um (3. und 10. Minute). Auf der Gegenseite vergab T. van Gelderen einen Kick aus recht zentraler Position, bevor der SCN sich zunehmend auf seine Stärken besann und den Löwen nun das Leben schwer machte. Obwohl das Verteidigungssystem im Vergleich zum Straßburgspiel deutlich besser funktionierte, leistete man sich zu viele Undiszipliniertheiten, die der Vizemeister zum Ausgleich durch zwei Straftritte nutzte (12. und 21. Minute). Und als nach mehrfacher Vorwarnung durch Schiedsrichter F. Himmer die Regelverstöße nicht aufhörten, verteilte dieser konsequent zwei gelbe Karten und die Löwen sahen sich gleich doppelter Unterzahl ausgesetzt. Mit dem berühmten Kampfgeist konnten sie sich zwar fast die ganzen zehn Minuten schadlos halten, doch kurz vorm Halbzeitpfiff fand SCN-Schlussspieler M. Strauch die Lücke in der Hintermannschaft und konnte zwischen den Stangen ablegen, sodass es mit 6:13 in die Pause ging.

Der Anfang in Hälfte zwei gehörte wieder dem Heimteam, Trainer A. Pipa konnte mit D. Lortz und J. Schmidt zwei frische Kräfte und damit das Spiel wieder in Schwung bringen. Erst verkürzte M. Pipa wieder per Strafkick auf 9:13, bevor der Sturm in seiner Paradedisziplin glänzen konnte. Ein zur Gasse getretener Strafkick wurde in unnachahmlicher Löwenmanier über die Linie gewuchtet und Kapitän A. Hug fiel unter dem tosenden Jubel der zahlreichen TSV-Anhänger ins Malfeld, Spielstand nach erfolgreicher Erhöhung: 16:13. Der SCN stürmte wütend an, doch aufopferungsvolle Verteidigungsarbeit verhinderte zunächst den erneuten Ausgleich. Dieser gelang dann aber doch in der 60. Minute, eine Abseitsstellung wurde abermals durch T. van Gelderen bestraft. Beide Teams wollten den Sieg und das Spiel wog hin und her, doch entweder fehlte der letzte Pass oder ein Vorwurf machte einen Strich durch die Rechnung. Die beiderseits vorhandenen Chancen blieben also ungenutzt und das Spiel endete mit einem gerechten Remis, mit dem die Löwen gegen den als Favoriten in die Partie gegangenen SCN gut leben konnten. Das ewig junge Derby hielt auf jeden Fall, was es versprach! Zu zwei Mannschaften, die sich nichts schenkten, kamen die Vielzahl an Zuschauern sowie Schiedsrichter, fleißige Helfer und Betreuer auf dem Platz, die diesen Sonntag trotz des Regenwetters zu einem schönen und unterhaltsamen Rugbyevent machten, vielen Dank an alle Beteiligten!

Die Löwen spielten in folgender Aufstellung: G. Finzer (39. Minute J. Schmidt), C. Sacksofsky, H. Wetzel (75. Minute M. Girmann) – F. Stockert, L. Rosenthal – V. Spieß, A. Hug, S. Wetzel – T. Krüger (40. Minute D. Lortz), A. Sürer – Y. Ayachi, C. Lorenz – M. Bayer, M. Huber, M. Pipa



Weitere neue Artikel in Kategorie 1. XV: