TSV Handschuhsheim Rugby TSV Handschuhsheim Rugby

Englisch Spanisch Französisch Italienisch

Archiv - Beiträge im Monat November 2013

Drucken Drucken

Löwen unterliegen deutlich

Ohne Siegchance war der TSV im Heimspiel gegen den TV Pforzheim. Am Ende hieß es 0:43 aus Sicht der Gastgeber.

Ein schmeichelhafteres Ergebnis wäre dabei durchaus möglich gewesen, doch die Löwen spielten von Anfang bis Ende auf risikoreiche Offensive und wollten Versuche legen. So wurden mehrere Strafkicks in aussichtsreicher Position nicht zu den Stangen gesetzt, sondern in die Gasse getreten. Mit der immer noch langen Verletztenliste konnte man die Strategie des Trainergespanns um Alex Pipa auch durchaus nachvollziehen: Wenn irgendwie möglich, sollten vier gelegte Versuche für Tabellenpunkte her. Dass dies auch nach hinten losgehen kann, sieht man an der Null auf der TSV-Punkteseite.

Die Gäste aus dem Schwarzwald legten stark los und hatten viel Ballbesitz, blieben jedoch lange Zeit an der kämpferischen Defensive des TSV hängen. Bis auf einen erhöhten Versuch passierte erstmal nicht viel und das Spiel wog hin und her. Eine der Chancen auf Seiten der Gastgeber wurde durch einen Vorwurf im berühmten letzten Pass zunichte gemacht. Der TVP hingegen machte es besser und kam bis zur Halbzeit zu zwei weiteren Versuchen, die den Halbzeitstand von 0:12 bedeuteten. Beide Male spielten die Pforzheimer eine Überzahl auf Außen sauber aus und kamen so bis ins Malfeld.

Die zweite Hälfte begann nicht schlecht für den TSV, dem man anmerkte, dass sich hier niemand aufgegeben hatte. Einige druckvolle Phasen brachten die Löwen bis kurz vors Gegnermalfeld, hier jedoch geschah der folgenschwere Turnover, den die Gäste eiskalt in einen weiteren Versuch umwandelten. Als kurz darauf Jens Schmidt mit gelber Karte für zehn Minuten vom Feld musste, hätte man vielleicht mit einer schlimmen Abreibung rechnen können. Der Rest des TSV-Teams kämpfte jedoch umso verbissener weiter und hielt, was zu halten war. Darüber hinaus glich der Pforzheimer Manasah Sita die Handschuhsheimer Unterzahl fünf Minuten später ebenfalls mit einer gelben Karte aus. Es folgte ein offener Schlagabtausch, in dem die Löwen mit ein wenig Glück auch den ein oder anderen Versuch hätten legen können, der TVP jedoch zeigte sich kompromisslos stark in der Verteidigung und kam zu weiteren Versuchen, meist über die schnelle Hintermannschaft. In der 70. Minute jubelten die Heimfans schon, als Gregor Hartmann im Malfeld lag, die gute Schiedsrichterin Teagarden hatte jedoch richtig erkannt, dass ein kleines Stück zu den Ehrenpunkten gefehlt hatte. Kurz vor Ende geschah mit einer Prügelei leider noch eine unschöne Szene. Aus dem sich rangelnden Haufen wurden Mustafa Güngör wegen Faustschlags und Mathias Pipa wegen Revanchefouls herausgepickt und mit glatt roter Karte des Feldes verwiesen. Um weitere Eskalationen zu vermeiden, war kurz darauf Schluss.

Der TV Pforzheim gewann verdient im Lionspark und verbleibt wohl als einzig annähernd ebenbürtiger Konkurrent im Meisterschaftsrennen mit Platzhirsch HRK. Genau diesen haben die Löwen nächste Woche zu Gast. Bester Spieler beim TSV war heute Tonio Krüger, der schnell im Angriff wie auch beherzt in der Verteidigung heute eine tadellose Leistung zeigte. Insgesamt war es schade, dass der TSV nicht punkten konnte, zumindest ein Versuch wäre nicht unverdient gewesen. Nichtsdestotrotz will man nächste Woche gegen den Meister wieder befreit von Druck voll auf Angriff spielen.

Die zweite Mannschaft schlug im Anschluss den RC Mainz mit 29:21. Ein ausführlicher Spielbericht folgt.

Mannschaft TSV:
H. Wetzel (’66 Klein), S. Wetzel, Bender – Schmidt, Stockert – Spies, Hartmann, Hübschmann (’60 Eiermann) – Krüger, Sürer – Huber, Ayachi (’65 Seelinger), Stevens, Lortz (’80 Adolf), Pipa

Strafen TSV:
Gelbe Karte: Schmidt (’48)
Rote Karte: Pipa (’76)


Langer Rugbytag am Samstag


Am vorletzten Spieltag des Jahres kommt es für die 1. und 2. Mannschaft der Löwen zum letzten Heimspiel 2013. Das Rugbyfest im Lionspark beginnt um 14 Uhr mit der Begegnung zwischen dem TSV und dem TV Pforzheim. Nach der deutlichen Niederlage im Hinspiel will sich unsere Mannschaft vor heimischem Publikum dieses Mal eindeutig besser verkaufen. Das Vorspiel bestreitet um 12 Uhr die U16-Mannschaft der Löwen, ebenfalls gegen den TV Pforzheim.

Im Anschluss an das Spiel der 1. Mannschaft kommt es um 16 Uhr im DRV-Pokal zum Spiel des TSV II gegen den RC Mainz. Auch hier können die Zuschauer ein hart umkämpftes und schönes Spiel erwarten.

Neben Rugby gibt es an diesem Tag auch eine weitere Attraktion: Der Movember endet und alle Zuschauer können während und nach den Spielen die Ergebnisse live sehen und die Schnurrbärte der Spieler bewundern. Außerdem ist eine Spendenbox vorhanden, in die Sie Ihre Unterstützung für unser Movember-Projekt werfen können. Der Erlös unserer diesjährigen Aktion geht zu Gunsten von CLARA, dem ambulanten ökumenischen Kinder- und Jugendhospiz in Mannheim.

Am Samstag ist die letzte Möglichkeit vor der langen Winterpause noch einmal im heimischen Lionspark zu zeigen, dass der TSV die besten Fans der Liga hat!

Während und nach den Spielen werden die Zuschauer wie gewohnt mit Getränken, Essen, Kaffee und Kuchen versorgt. Spenden für das Kuchenbuffet werden gerne entgegengenommen.

Das Spiel am Samstag wird vorerst der letzte Einsatz von Innendreiviertel Mitchel Stevens sein, bevor er in seine Heimat nach Arizona / USA zurückkehrt. Im neuesten Videoblog berichtet er über seine Zeit bei den Löwen, was er mit nach Hause nimmt und ob er plant, wiederzukommen:

TSV Videoblog mit Mitchell Stevens - English (German sub)


Vocaldente kommt nach Handschuhsheim

Vocaldente, Deutschlands erfolgreichster A-Cappella-Export, kommt nach 2011 zum zweiten Mal nach Heidelberg. Das Konzert findet nach dem letzten Spiel der Löwen vor der Winterpause am Samstag, den 07.12.2013 um 19 Uhr im Carl-Rottmann-Saal in Handschuhsheim statt.
Die Gruppe gewann als erste nicht englischsprachige Gruppe 2008 den größten A-Cappella-Wettbewerb der Welt in San Francisco! Außerdem errangen sie Preise bei Wettbewerben in Taiwan und in Finnland.
Ein Mitglied dieses Ensembles ist Johannes Gruber. Johannes spielte in seiner Jugend sehr erfolgreich Rugby bei den Löwen und gewann mit seiner Mannschaft die Deutsche Meisterschaft der C-Schüler 1992 und 1993.
Veranstalter dieses Konzertes ist Pro Rugby Hendesse, der Förderverein der Löwen. Der gesamte Reinerlös der Veranstaltung kommt dem Handschuhsheimer Rugbysport zu Gute.
Karten zum Preis von 19€ gibt es im Café Tiefburg, in der Bücherstube an der Tiefburg, der TSV-Geschäftsstelle und beim letzten Heimspiel am 30.11. gegen den TV Pforzheim.

Vocaldente kommt nach Handschuhsheim

Glücklich & zufrieden

Am Samstag hatte unsere neugegründete Frauenmannschaft ihr erstes Heimturnier der 7er-Liga (Süd). Die Aufbauarbeit der Trainer zeigt Früchte. Das Team zeigte sich nicht nur spielerisch verbessert, auch die Anzahl der TSV-Spielerinnen konnte erneut gesteigert werden. 14 waren es dieses Mal. Da nicht alle in jedem Spiel eingesetzt werden konnten, halfen ein paar in zwei Spielen dem zweiten Team der Münchner aus und zusätzlich wurde noch ein Freundschaftsspiel gegen die RGH durchgeführt.

Von den drei offiziellen Spielen ging das erste nach großem Kampf 10:27 gegen Nürnberg verloren, das zweite etwas deutlicher gegen die erste Münchner Mannschaft. Doch im Anschluss daran wurde deren zweite Garde (in diesem Spiel ohne Mithilfe unserer Spielerinnen) mit 15:0 besiegt, was zu einem grenzenlosen Jubel führte – es war ja auch der erste offizielle Sieg des Teams. Erfreulich mit anzusehen ist nicht nur die Entwicklung auf dem Platz, auch die allgemein gute Stimmung im Team fiel sowohl Zuschauern als auch Spielerinnen der anderen Vereine auf. Daher wird auch vermutet, dass der Sieg noch bis in die tiefe Nacht gefeiert wurde.

Das nächste Turnier mit unserer Beteiligung findet – wenn es das Wetter zulässt – am 09.03.2014 bei der RGH statt.

Versuche TSV: Christina, Janne, Katharina, Maja, Nora

Die TSV-Frauen feiern ihren ersten Saisonsieg

TSV II wieder zurück auf der Erfolgsspur

Am Sonntag Nachmittag gewann die 2. Mannschaft das DRV-Pokalspiel gegen die ersatzgeschwächte Eintracht aus Frankfurt mit 83:0. Mit diesem Sieg konnte sich die Mannschaft von Trainer Heising ein kleines Polster vor dem RC Aachen im Kampf um das Play-Off-Heimrecht verschaffen.

Zu Spielbeginn konnten die tapferen Frankfurter noch gegen den anrennenden Löwensturm gegenhalten, doch nach 17 Minuten brachen die Dämme. Pietro Contin, der von seiner Knöchelverletzung nun endgültig genesen ist, eröffnete den Versuchereigen. Ihm folgten in der ersten Halbzeit noch vier weitere Versuche. In dieser Phase wusste besonders Patrick Eiermann auf der ersten Innenposition zu überzeugen.

In der zweiten Hälfte legten die Löwen noch einmal einen Zahn zu und spielten mit tollem Kombinationsrugby auf. Lukas Rosenthal feierte ein gelungenes Comeback in der dritten Sturmreihe. Von seiner Verletzung war ihm nichts mehr anzusehen. Seine Durchbrüche und seine Spielübersicht brachten den TSV immer wieder nach vorne. Insgesamt sieben Versuche wurden in der zweiten Hälfte erzielt.

Nächsten Samstag steht das schwere Spiel gegen den direkten Konkurrenten aus Mainz an. Da müssen die Löwen nochmal ihr ganzes Können unter beweis stellen, um den vierten Platz zu verteidigen.

Mannschaft TSV:
Baumann, Harth, Held – Klein (’41 Herkommer), Laule (’41 Ruhland) – Camus, Griskaitis (’52 Rosenthal), Contin (’62 Hopkins) – F. Bayer, Seelinger (’50 Dörzbacher) – Burger (’65 Mun), Eiermann, Fournier, Jussli (’60 Schmierler), Wenz

Punkte TSV:
Versuche: Bayer (2), Fournier (2), Contin, Jussli, Griskaitis, Burger, Dörzbacher, Rosenthal, Eiermann, Strafversuch
Erhöhungen: Seelinger (3), Dörzbacher (7)
Straftritt: Seelinger

Sebastian Burger legte einen spektakulären Versuch

TSV gewinnt in Köln

Mit 20:43 konnten die Löwen auswärts gegen den ASV Köln fünf Punkte holen und sich so wieder an Frankfurt vorbei in die Play-Off-Ränge vorarbeiten.

Nach zwei bitteren Niederlagen in Heusenstamm und Frankfurt zeigten die Löwen in Köln wieder Krallen und gingen hochmotiviert in die Partie. Ein früher Versuch nach gelungenem Crosskick von Interimsverbinder Christian Bechtold besorgte die schnelle Führung. Leider gab es nach einer Rangelei fast ebenso schnell die erste Karte und Jens Schmidt musste zehn Minuten zum Abkühlen auf der Bank Platz nehmen. Trotz spielerischer Überlegenheit verpasste der TSV es nun nachzulegen, dies sollte sich rächen. Die Kölner drängten mit dem Sturm ins Malfeld und glichen aus. Besonders hervor tat sich auf Seiten der Gastgeber Sascha Daniel, der Sohn des ehemaligen Löwendompteurs Eric Daniel hielt sein Team ein ums andere Mal mit starken Kicks im Spiel. Aufgeweckt durch das 7:7 erhöhten die Handschuhsheimer den Druck und zogen bis zur Halbzeit auf 19:7 davon.

Das etwas zähe Spiel sollte sich auch durch Halbzeit zwei ziehen. Die Löwen waren das dominante Team, ohne dies auf der Anzeigetafel deutlich machen zu können. Zu oft fehlte die letzte Konsequenz, um Durchbrüche oder sich bietende Freiräume zu nutzen. Dennoch kam der TSV regelmäßig zu Punkten und sicherte sich durch weitere Versuche den begehrten Offensivbonus. Die Kölner gaben ihrerseits nie auf und gestalteten so das Ergebnis etwas knapper. Mit einem schön herausgespielten Versuch für Handschuhsheim endete die Partie, die von Schiedsrichter O’Brien sicher geleitet wurde. Spieler des Tages war Christian Bechtold, der den bei der türkischen Nationalmannschaft weilenden Ali Sürer mehr als ordentlich vertrat. Vielen Dank an die Gastgeber, die sich auch nach dem Spiel bei Bier und Bratwurst von ihrer besten Seite zeigten.

Mannschaft TSV:
H. Wetzel (’58 Klein), S. Wetzel, Bender – Schmidt, Stockert (’76 Girmann) – Spies, Hartmann (’68 Griskaitis), Hübschmann – Krüger, Bechtold – Huber (’63 Wenz), Ayachi, Stevens, Adolf (Seelinger), Pipa

Punkte TSV:
Versuche: Stevens, Adolf, Hartmann, H. Wetzel, Hübschmann, Huber, Bender
Erhöhungen: Pipa (4)

Gelbe Karte: Schmidt (‚5)

Im Kölner Rugbypark ließen die Löwen nichts anbrennen

Am Wochenende wollen die Löwen gewinnen

An diesem Wochenende stehen zwei schwere Spiele für die Löwen an.

Die 1. Mannschaft muss am Samstag auswärts beim ASV Köln antreten. Die Hausherren sind derzeit Tabellenschlusslicht, die Löwen nur einen Platz davor. Das klare Ziel hat 2. Reihe-Stürmer Florian Stockert bereits vor einer Woche im Videoblog formuliert: „Wir müssen 5 Punkte holen.“ Gelingt das nicht, muss sich die Mannschaft wohl von dem erklärten Saisonziel, die Play-Off-Runde zu erreichen, endgültig verabschieden. Nach den vermeidbaren Niederlagen gegen Heusenstamm und 80 Frankfurt in den letzten beiden Spielen gilt es, wieder Moral und den gewohnten Kampfgeist an den Tag zu legen. Dabei werden die Löwen schmerzlich ihren Kapitän Alexander Hug und ihren Spielmacher Ali Sürer vermissen. Hug verletzte sich beim Länderspiel gegen die Ukraine an der Hand und wird bis zur Winterpause ausfallen. Sürer ist am Wochenende für die türkische Rugbynationalmannschaft nominiert.

Die zweite Mannschaft muss ebenfalls nach zwei Niederlagen in Folge gegen das Tabellenschlusslicht antreten. Gegner im Lionspark am Sonntag um 15 Uhr ist Eintracht Frankfurt. Das Hinspiel konnten die Löwen mit 50:22 gewinnen. „Bei uns hat eine kleine Grippewelle Einzug gehalten, aber nichtsdestotrotz haben wir eine schlagkräftige Truppe zusammengestellt“, so Spielertrainer Laule.

Beide Mannschaften freuen sich über die Anfeuerung der besten Fans der Liga!


Heimturnier der Frauenmannschaft

Am Samstag, den 23.11. kommt es zur Heimpremiere der zu dieser Saison neu gegründeten TSV-Frauenmannschaft. Sie nimmt an der „Deutschen 7er-Liga Frauen“ in der Südgruppe teil. Diese findet in Turnierform statt – an jedem Spieltag im Süden parallel an 2 verschiedenen Orten. Zu unserem Heimturnier werden der TSV Nürnberg, der Münchner RFC mit zwei Mannschaften und die RGH erwartet. Im Anschluss finden gegebenenfalls noch Freundschaftsspiele statt.

Die Spiele beginnen ab 12 Uhr. Im Klubhaus gibt es heiße Würstchen, Laugenstangen, eventuell Kuchen und natürlich ausreichend Getränke.

Wir freuen uns auf die Unterstützung der besten Fans der Liga.

Am Sommerfest hatten die Löwinnen ihr erstes Spiel

 

Die Frauenmannschaft bei ihrem Turnier in Nürnberg


Knappe Niederlage gegen München

Am Samstag setzte es die erste Heimniederlage für die 2. Mannschaft. Denkbar knapp verloren die Löwen gegen den Münchner RFC mit 9:10. Dabei hätten es die Handschuhsheimer in der Hand gehabt, das Spiel zu gewinnen.

Von der ersten Minute an entwickelte sich ein offener Schlagabtausch zweier gleichwertiger Teams. München ging per Straftritt früh in Führung. Seelinger gelang in der 11. Minute der Ausgleich. In der 22. und 25. Minute konnte Seelinger die Führung auf 9:3 ausbauen. Eine kleine Unachtsamkeit in der guten Löwenverteidigung nutzte der Münchner Spielmacher Maughty eiskalt aus und lief zum Versuch unter den Stangen ein. Die Erhöhung saß und München konnte sich mit 9:10 die Führung erkämpfen.

In der 2. Halbzeit drängten die Löwen auf den erneuten Führungswechsel, aber die bayrische Verteidigungslinie stand felsenfest. Im Laufe der Halbzeit bekamen die Löwen vier Straftritte in Kickdistanz zugesprochen. Aber weder Seelinger noch Genthner hatten das notwendige Glück, die – zugegebenermaßen schwierig gelegenen – Straftritte zu verwandeln.

Eine geschlossene Mannschaftsleistung, bei der eine deutliche Steigerung zum Spiel in Rottweil zu sehen war, wurde an diesem Wochenende leider nur mit dem defensiven Bonuspunkt belohnt. Am nächsten Sonntag hat die Mannschaft gegen Eintracht Frankfurt die Chance, die Negativserie zu beenden und den Anschluss an die Tabellenspitze wieder herzustellen.

Die 2. Mannschaft will den Anschluss an die Tabellenspitze nicht verlieren

Mannschaft TSV:
Girmann, Harth, Held – Klein, Herkommer (’41 Contin) – Griskaitis, Eiermann, Bayer – Seelinger, Bechtold – Burger, Huber, Fournier, Wenz, Genthner

Punkte TSV:
Straftritte: Seelinger (3)

Gelbe Karte: Huber (’80)


TSV II vs. Münchner RFC

Am Samstag um 15 Uhr ist in der DRV-Pokalpartie gegen die 2. Mannschaft des TSV der Münchener RFC zu Gast im Lionspark.
Es lohnt sich aber schon früher auf den Rugbypatz zu kommen: Bereits um 14 Uhr bestreiten die U14-Löwen das Vorspiel gegen den SC Neuenheim.

Das Spiel gegen die Bayern ist ein ganz Wichtiges. Nach der unerwartet deutlichen Niederlage in Rottweil findet sich die 2. Mannschaft auf dem vierten Tabellenplatz wieder. Der MRFC steht mit zwei Punkten Vorsprung auf dem 2. Platz. Gelingt ein Sieg, können die Löwen einen wichtigen Schritt in Richtung Saisonziel machen: Ein Platz unter den besten vier Mannschaften, um im Achtelfinale Heimrecht zu genießen.

Dass das kein einfaches Unterfangen wird, ist den Trainern klar. Im harten Spiel gegen Rottweil musste die Mannschaft viele Federn lassen. Luis Marin, Paul Rettwitz, Jonathan Jussli sowie Kapitän Johannes Laule müssen verletzungsbedingt passen. Da trifft es sich gut, dass mit Christian Bechtold, Thomas Genthner und Pierre Fournier sich drei wichtige Hintermannschaftsspieler zurückgemeldet haben. „Wir haben uns in Rottweil unter Wert verkauft. Wir wollen zu Hause zeigen, dass wir besseres Rugby spielen können, als in der letzten Woche“, so das Statement des Trainers Christoph Heising.

Die Münchner Mannschaft kennen die Löwen noch aus den Spielen im letzten Jahr. Eine kämpferisch starke, erfahrene und international besetzte Truppe tritt die Reise an den Neckar an. In der letzte Woche gewannen die Bayern gegen Tabellenschlusslicht Eintracht Frankfurt mit 77:0.

Wir können uns folglich auf einen spannenden Rugbynachmittag einstellen, der mit dem U14-Spiel um 14 Uhr beginnt. Die Mannschaften brauchen die Unterstützung der besten Fans der Liga!

Schafft es der Löwensturm sich gegen München zu behaupten?