Die zahlreichen Löwenfans waren gut zu hören, auch der Wettergott hat dieses Jahr hervorragend mitgespielt aber nach drei Niederlagen für die U16 sind wir natürlich nicht zufrieden, am wenigsten die Spieler und Trainer selbst.
Der sehr gute Start gegen Hannover oder das nur mit einem knappen Punkt verlorene Spiel gegen Frankfurt haben gezeigt, dass wir mit unserer jungen Mannschaft bei konzentriertem Spiel und mit vollem Löweneinsatz gut auf dem Endturnierlevel mithalten können, aber an diesem Wochenende blieben unsere Jungs teilweise hinter ihren Möglichkeiten.
Verletzungsbedingte Ausfälle sind bei so intensiv geführten Turnieren kaum zu vermeiden. Zum Teil haben wir uns aber selbst das Leben auf dem Platz schwer gemacht: individuelle Fehler, die zu Versuchen unserer Gegner führten und leider wiederholt Undiszipliniertheiten, welche die Mannschaft in entscheidenden Phasen der Spiele weiter schwächten.
Im Spiel gegen die RGH war unser Gegner über die Gesamtspielzeit betrachtet einfach besser. Deren Spiele gegen uns sowie am Vortag gegen Hannover waren meisterlich. Hier war an diesem Tag nichts zu holen und es bleibt uns nichts als der RGH zur Deutschen Meisterschaft zu gratulieren.
Niederlagen gehören ebenso zum Sport wie Siege, es ist jetzt wichtig mit Blick nach vorne in der neuen Saison an den Schwächen zu arbeiten und die Stärken des Teams bei Spielen auf höchstem Niveau weiter auszubauen.
Eine Chance dazu bekommt die U16 ab Freitagmorgen, wenn das internationale U16-Turnier im Lionspark mit zwei Teams aus Voiron, einem Team des Haagschen RC sowie dem neuen Deutschen Meister RGH stattfindet.
Parallel spielen auch die U19-Teams von Voiron, HRC und dem TSV ein Freundschaftsturnier.
Ab Dienstag geht es für U16-Mannschaft und das Trainerteam mit der 7er-Vorbereitung für die DM in Berlin weiter.

U16-Gedränge

Weitere neue Artikel in Kategorie Jugend: