Die 15er-Runde der U18 mit den Deutschen Meisterschaften bei der RGH war kaum beendet – schon startete auf Initiative von Bernd Schöpfel und Michael Reinhard das Team „Hendesse 7s“ bei der U18.
Ziel ist es strukturiert das Thema Siebener-Rugby beim TSV im Jugendbereich wieder aufzunehmen und sofort mit einer TSV-Mannschaft an der U16 / U18 DM 2014 in Berlin teilzunehmen.
Die Herausforderungen waren die extrem knapp bemessene Vorbereitungszeit von gerade mal sechs Trainings in drei Wochen, fehlende Gegner im Training um Spielsituationen zu üben und weiter, dass ein Teil der prädestinierten Spieler von der 15er-DM immer noch angeschlagen war.
Selbst der Abend des WM-Spiels Deutschland vs. USA wurde daher für eine letzte und wichtige Traingseinheit genutzt. Hier zeigte sich schon die große Motivation der Jungs und ihrem Trainer Bernd Schöpfel.
Am Freitagnachmittag machte sich dann das Trainer- und Betreuer-Team bestehend aus Bernd Schöpfel, Lukas Rosenthal, Michel Reinhard und Barbara Martin zusammen mit unseren frisch gebackenen Hendesse 7s via Lufthansa auf den Weg nach Berlin.

Hendesse 7s vor der Deutschen Meisterschaft

Obere Reihe: 7er-Trainer: Bernd Schöpfel, Heiko Stockert, Kai Jansen, Vincent Müller, Max Reinhard, Frederik Martin, Manager Michel Reinhard, U18-Trainer Lukas Rosenthal, Untere Reihe: Henrik Leimert, Clemens Hör, Marcel Danzer, Pirmin Stöhr, Lukas Schmitt, Florian Rambow

Da bei der U18 mit RGH, TSV, RK 03 und SC Germania List nur vier Vereine gemeldet hatten, wurde eine Hin- und Rückrunde vereinbart, d.h. sechs Spiele pro Team an den beiden Tagen.

Samstag:
TSV vs. Germania: 12:49 (0:35) Versuche: Fredi, Kai; Erhöhung: 1x Henrik
In den ersten sieben Minuten des Auftaktspiels war es für unsere Mannschaft schwierig, dass für sie ungewohnte 7er-System und die hohe Geschwindigkeit der Germanen mitzugehen. Nach der Pause war bereits eine deutliche Steigerung im technisch-taktischen Bereich zu erkennen.
RK 03 vs. TSV: 0:36 (0:14) Versuche: Pirmin, Henrik, Lucas, Max, Heiko, Fredi; Erhöhung: 3x Henrik
Im zweiten Spiel gegen RK 03 hatte die Mannschaft es geschafft, sich nochmals zu steigern und war in der Lage das trainierte Spielkonzept über weite Teile des Spieles einzuhalten. Die anfängliche Skepsis der Spieler gegenüber dem 7er-Rugby wich mit jeder Minute des Spiels und die Spielfreude war zu erkennen.
RGH vs. TSV 33:17: (26:0) Versuche: Lucas, Fredi, Max; Erhöhung: 1x Henrik
Nach der Steigerung brannte das Team auf die Begegnung mit dem Vorjahresmeister, Turnierfavoriten und Lokalkontrahenten RGH. Nach dem anfänglich der Respekt die Abläufe noch etwas hemmte, konnte in der 2. Hälfte der 0:26 Rückstand auf ein 17:33 korrigiert werden. Trotz der Niederlage war nun der Spaß am schnellen Siebener-Spiel entfacht.
Der erste Spieltag zeigte, dass die Mannschaft nach kurzer Eingewöhnungsphase sehr gut in der Lage war das gewählte Spielkonzept umzusetzen. Im Spiel gegen die RGH zeigte sich allerdings, dass es einer längeren Vorbereitung bedarf, um in den Kontaktsituationen den Ball sicherer zu behaupten oder zu erobern.

Sonntag:
TSV vs. Germania: 7:24 (0:14) Versuche: Pirmin; Erhöhung: 1x Henrik
Nach einer schwächeren ersten Hälfte, in der die Spieler wieder in die gewohnten 15er-Abläufe zurückgefallen sind, wurde nach der Pausenbesprechung wieder die 7s-Abläufe umgesetzt. Unsere Mannschaft zeigte gegen die starken Germanen einen tollen Einsatz und viel Spielfreude.
RK 03 vs. TSV: 5:35 (0:28) Versuche: Max, Lucas, Vincent, 2x Fredi; Erhöhung: 5x Henrik
Das zweite Spiel gegen RK 03 war wie schon am Vortag eine gute Möglichkeit, die Abläufe zu verbessern und Fehler zu minimieren. Alle Spieler hatten wieder den Spielspaß des Vortages gefunden und spielten tolles, kombinationsreiches Siebener-Rugby.
RGH vs. TSV: 28:10 (14:5) Versuche: 2x Fredi
Durch einen Sieg im letzten Spiel gegen die RGH hätte man dem Favoriten die Meisterambitionen vereiteln können, dadurch setzte sich die Mannschaft aber selbst unter Druck und spielte in der Anfangsphase etwas gehemmt. Nach wenigen Minuten fanden die Spieler wieder zur Spielfreude der vorangegangenen Spiele zurück und konnten den Gegner immer wieder sowohl offensiv wie defensiv unter Druck setzen. An dem Ergebnis (vier zu zwei Versuche) sieht man, dass die RGH alles geben musste um als Sieger vom Platz zu gehen. Die Mannschaft ist trotz der Niederlage mit einem breiten Grinsen vom Platz gegangen und mit der Vorfreude, bald wieder Siebener zu spielen.

Hendesse 7s nach der Deutschen Meisterschaft

Sieht man die schnelle Entwicklung der Mannschaft, ist zu erkennen, dass mit einer etwas intensiveren Vorbereitung deutlich mehr möglich gewesen wäre. Unsere Jungs haben definitiv ein großes Potential, um auch in der schnellen Siebener-Variante sehr erfolgreich zu werden.
Let’s do it!



Weitere neue Artikel in Kategorie Jugend: