Bei bestem Rugbywetter fuhren die Löwen ihren ersten Heimsieg gegen den Heidelberger TV ein. Vor der erfreulichen Kulisse von insgesamt 500 Zuschauern, von denen viele die in Umlauf gebrachten Freikarten für Kollegen und Freunde genutzt hatten, hieß es am Ende 40:13 für den TSV.

Besser ins Spiel fanden jedoch die Gäste, die sich vom Ankick weg in der TSV-Hälfte festsetzten. Verbinder Schmidbauer scheiterte noch mit einem Dropkick, brachte aber wenig später per Strafkick die ersten Punkte für sein Team auf die Anzeigetafel. Der TSV hatte den Weckruf aber verstanden und kämpfte sich fortan besser ins Spiel. Nach mehreren Phasen fand Michael Cooke nach schönem Side-Step den Weg ins Malfeld und bescherte den Löwen die Führung. Die Erhöhung traf leider den Pfosten und sprang zurück ins Feld. Die angriffslustige Hintermannschaft bescherte dem TSV jedoch noch zwei weitere Versuche durch Ali Sürer und Marcel Huber, bei denen der Zusatzkick jeweils saß. Doch wer einen aufgebenden HTV erwartet hatte, sah sich getäuscht. Kurz vor dem Pausenpfiff gelang Gästekapitän Scherrer der Anschlussversuch, sodass es mit 19:8 in die zweite Hälfte ging.

In der erwischten dann wieder die „Turner“ den besseren Start. Zusätzlich musste Kevin Klein verletzt vom Spielfeld und bekam am Abend die bittere Diagnose Wadenbeinbruch. An dieser Stelle alles Gute Kevin! Der HTV nutzte seine Chance und nach dem Versuch von Verclas zum 19:13 stand das Spiel durchaus auf der Kippe. Aber die Hausherren zeigten die richtige Reaktion. In der „Lieblingsecke“ nahm das gefürchtete Paket der Löwen das Malfeld ins Visier und konnte vom HTV nur regelwidrig gestoppt werden. Der gute Schiedsrichter Amon Trick entschied auf Strafversuch. Nun machte sich langsam (wie erhofft) die Kadertiefe der Löwen positiv bemerkbar. Mit Marco Dörzbacher, sowie den Debütanten Oliver Strang und Henrik Leimert kamen frische Kräfte. Zehn Minuten vor Schluss entschied die Hintermannschaft in Person von Thomas Genthner das Spiel mit einem weiteren Versuch. Dem HTV schwanden nun etwas die Kräfte und Dörzbacher konnte einen weiteren Versuch verbuchen, den er so sicher erhöhte wie den von Genthner davor. Das 40:13 war ein verdientes, wenn auch hart erkämpftes Ergebnis.

Zu erwähnen bleibt ein weiteres Mal der Nachwuchs, der mit aktuell starken Jahrgängen in beide Herrenteams drängt. Neben den bereits erwähnten Leimert und Strang lieferte Max Reinhard ein glänzendes erstes Spiel in der ersten Mannschaft ab. Da kommt es gerade recht, dass am Freitag ab 16 Uhr das Grüne Band für vorbildliche Talentförderung im Verein feierlich im Carl-Rottmann-Saal übergeben wird. Wir möchten an dieser Stelle nochmals alle Fans, Sponsoren, Freunde und Kollegen einladen, diese besondere Ehrung mit uns zu feiern!

So spielten die Löwen (1-15): Bender, Sacksofsky C., Himmer J. – Hofmann (69. Strang) Contin – Reinhard, Klein (44. Griskaitis), Hartmann – Seelinger (62. Dörzbacher), Cooke (65. Leimert) – Genthner, Ayachi, Badelt (73. Aschauer), Huber, Sürer.

Versuche: Cooke, Sürer, Huber, Strafversuch, Genthner, Dörzbacher.

Erhöhungen: Cooke (3), Dörzbacher (2)



Weitere neue Artikel in Kategorie 1. XV: