Die Löwen kämpfen sich in einem spannenden und bis zum Schluss hart umkämpften Spiel mit einem 24:20 Sieg ins 1/4-Finale.

Die Zuschauer erlebten bei widrigen äußeren Bedingungen ein emotionales Wechselbad der Gefühle. Die Germanen legten los wie die Feuerwehr und die Löwen saßen gefühlt noch bis zur 25. Spielminute im Bus. Viele individuelle Fehler und Regelwidrigkeiten bescherten dem Gegner immer wieder Ballbesitz und die Möglichkeit das Spiel mit Kicks und dem Wind im Rücken bis tief in unsere Hälfte zu verlagern. Zwei gut gelegene Straftritte gingen nicht ins aus, so dass wir unsere guten Chancen einfach nicht nutzten, des weiteren landeten unsere Entlastungskicks immer wieder in den Händen der Germanen und die Löwen fanden nicht zu ihrem Spiel. Die logische Folge war ein Straftritt und ein erhöhter Versuch zur schnellen 10:0 Führung für List. Im Anschluss gingen die Löwen etwas konzentrierter zur Sache und die erste eigene 5-Meter-Gasse konnte sicher gewonnen werden und die Stürmer tauchten im Kollektiv zum ersten Versuch im Malfeld der Germanen zum 10:05 ein. Leider mussten wir nach einer wiederholten Regelwidrigkeit mit dem Halbzeitpfiff einen Straftritt zum 13:05 mit in die Pause nehmen, aber die Führung der Hannoveraner war in der ersten Halbzeit mehr als verdient.

Wir wissen nicht was Peter I. in der Halbzeit zu den Spielern gesagt hat, aber da war er wieder, der Biss mit dem man den Gegner niederringt und die Spielweise, mit der die Löwen Spiele gewinnen.

Der Löwensturm zerlegte den Germanensturm förmlich und marschierte ein ums andere Mal im kollektiven Paket im Malfeld der Hannoveraner ein. Max Reinhard machte die Bälle an der Gasse klar und Alex Hug durchbrach ein um’s andere Mal dynamisch die Vorteilslinie und initiierte wuchtige Sturmangriffe der Extraklasse. Die Germanen waren förmlich am Boden und innerhalb von 25 Minuten stand es plötzlich 13:24 für Handschuhsheim.

Die Anhänger der Germanen befürchteten bereits das schlimmste und hatten das Spiel bereits abgehakt, aber in den letzten 15 Minuten fingen sich die Lister Jungs noch einmal und kamen mit einem erhöhten Versuch auf 20:24 heran. In der nicht enden wollenden Nachspielzeit kamen die Löwen dann noch einmal nach individuellen und überflüssigen Fehlern unter Druck, aber durch eine knallharte Verteidigung und mit dem Willen zum Sieg konnten unsere Jungs am Ende verdient den Sieg nach Hause fahren. Wer auswärts vier Versuche legt hat am Ende auch verdient gewonnen.

Mit vier Spielern aus der letztjährigen U18 haben wir unser wichtigstes Spiel zur Erreichung des Saisonziels gewonnen – Respekt und Gratulation an unsere Youngstars, das Team, den gesamten Trainerstab und alle Betreuer inklusive unserem Physio Harry.



Weitere neue Artikel in Kategorie 1. XV: