Am frühen Samstagabend gab es nach 80 spannenden Minuten kein Halten mehr. Die 2. Mannschaft schlug im Halbfinale den Titelverteidiger aus Neckarsulm mit 15:12 und steht damit am 30.05. zuhause im Liapokalfinale gegen den Münchner RFC.

Das Spiel verlangte den Nerven der Zuschauer alles ab. Die ersten 20 Minuten schnürte Neckarsulm den TSV in der eigenen Hälfte fest. Die Löwen verteidigten jedoch eisern das eigene Malfeld. Erst in der Mitte der ersten Halbzeit schaffte Handschuhsheim einige Entlastungsangriffe zu starten. In den Standardsituationen behielten jedoch zunächst die Unterländer ein leichtes Übergewicht. In der 28. Minute schwächte sich dann der TSV selbst, da der 2.-Reihe-Stürmer Sebastian Ruhland eine Zeitstrafe wegen späten Haltens erhielt. Die Unterzahlsituation überstanden die Löwen ebenfalls ohne Gegenpunkte. Beim Stand von 0:0 pfiff Schiedsrichter Boylan zur Halbzeit.

Die Ansprache der Trainer war klar: gegnerische Straftritte vermeiden! Das wurde zu Beginn der 2. Hälfte auch berücksichtigt und der erste vielversprechende Angriff führte auch sofort zu einem Versuch. Alexander Pipa durchbrach die Verteidigung und über Ruben May fand der Ball dann zu Jonas Gutfleisch, der die ersten Punkte des Spiels erzielte. Sebastian Lorenz erhöhte sicher. Keine zehn Minuten später schob Neckarsulm die Löwen ins eigene Malfeld und verkürzte auf 7:5. Sebastian Lorenz konnte in der Folge noch einen Straftritt zum Spielstand von 10:5 verwandeln. Dann war die Sportunion wieder am Drücker und legte abermals nach einem Gassepaket einen erhöhten Versuch. Damit lag der TSV mit 10:12 hinten. Jetzt bissen die Löwen die Zähne zusammen und griffen an. In der 70. Minute war das auch von Erfolg gekrönt. Mit einer sauberen Gasse bereitete der Sturm einen Hintermannschaftsversuch durch Alexander Pipa vor. Jetzt führte der TSV wieder mit 15:12. In der Folge drehte Neckarsulm nochmal auf und kam gefährlich nah an das Löwenmalfeld. Ein ums andere Mal hielt die Verteidigung. Eine Schrecksekunde gab es noch, als kurz vor Schluss Max Reinhard mit einer gelben Karte nach einem Foulspiel an der Gasse das Feld verlassen musste. Aber die restlichen 14 Mann verteidigten die Führung bis zum Schlusspfiff, der im Jubel der Mannschaft und der besten Fans der Liga unterging.

Ein hochklassiges und spannendes Halbfinale zweier gleichwertiger Mannschaften fand mi dem TSV einen glücklichen Sieger. In drei Wochen winkt nun das Finale im Lionspark gegen München.

Mannschaft TSV:
Himmer, Danzer, Dr. Aschauer (’32 Held) – Herkommer (’50 Magalhaes), Ruhland – Reinhard, Dr. Camus, Eiermann – Gutfleisch, Leimert – Burger (’41 M. Bayer), A. Pipa, Lorenz, Boussuge, May

Punkte TSV:
Versuche: Gutfleisch, Pipa
Erhöhung: Lorenz
Straftritt: Lorenz

Gelbe Karten: Ruhland (’28), Reinhard (’77)

Die Löwen stehen im Ligapokalfinale

Weitere neue Artikel in Kategorie 1. XV: