Liebe Rugbyfreunde,

Innerhalb weniger Tage hat uns die traurige Nachricht erreicht, dass unsere Rugbylöwen Heiner Wallenwein und Peter Heller verstorben sind. Wir sind tief betroffen und unser Mitgefühl ist bei den beiden Familien!

Heiner Wallenwein hat sich in der Rugbyabteilung, neben seiner sportlichen Karriere als Spieler, auch als Jugendtrainer und Jugendleiter eingebracht. Als hervorragender Leichtathlet war er eine enorme Verstärkung für die Rugbyabteilung und spielte von 1973 – 1978 in der ersten und zweiten Herrenmannschaft. Für seine Leistung bekam er nach der Teilnahme am Endspiel in Berlin 1978 die Goldene Ehrennadel des TSV Handschuhsheim überreicht. Nach Ende seiner aktiven Laufbahn hat er seine Kenntnisse als Jugendtrainer weitergegeben. Thomas Karcher (Leiter der Rugbyabteilung 2007 – 2015) und viele andere haben davon profitiert. Ab 1975 hat er die Abteilung auch als Jugendleiter unterstützt, bevor er sein Engagement beim TSV beendete und in Schwetzingen mit seiner Familie einen neuen Wirkungskreis fand. Legendär waren die gemeinsamen Besuche in Wissembourg (Frankreich) zu den 5-Nationen-Turnieren mit „Rouge ordinaire et fromage“, wo wir immer von seinen Französischkenntnissen profitiert haben. Mit seiner offenen, freundlichen und besänftigenden Art hat er dazu beigetragen, dass die Abteilung in schwierigen Zeiten nicht auseinander gedriftet ist und sich zu dem entwickeln konnte, was sie heute ist.
Lieber Heiner, ein herzliches Dankeschön für alles!

Peter Heller war TSV-Rugbyspieler mit Leib und Seele. Als Jugendlicher spielte er zunächst in der Fußballjugend des TSV Handschuhsheim, ehe er mit einigen Sportkameraden 1966 zur Rugbyabteilung wechselte. Die jungen Nachwuchsspieler um Peter bildeten eine neue Spielergeneration, die zu den erfahrenen TSV-Löwen dazu stieß und in den 70er-Jahren maßgeblichen Anteil daran hatte, dass die Handschuhsheimer 1978 sowohl den Einzug ins Deutsche Meisterschaftsfinale, als auch ins Pokalendspiel schafften. Er war aber nicht nur einer der besten Stürmer den Handschuhsheim je hatte, sondern setzte auch auf internationaler Ebene Maßstäbe: mit 35 Einsätzen in der Deutschen Nationalmannschaft war er lange Zeit Rekordnationalspieler. Seine Karriere musste er 1987 aus gesundheitlichen Gründen beenden, sein Herz blieb aber beim Rugby. Viele Jahre hat er als Trainer die Rugby-Schul AG aus Mauer betreut und mit „seinen Mädels und Jungs“ an der Rugby-Hallenrunde teilgenommen.
Wir danken dir, lieber Peter, für deinen Einsatz für die Löwen!

Die Rugbyfamilie ist um zwei Persönlichkeiten ärmer geworden, wir werden sie in Ehren halten und nicht vergessen!



Weitere neue Artikel in Kategorie Allgemein: