Die zweite Mannschaft erkämpfte sich ein 31:31 gegen einen starken Heidelberger TV, nachdem sie bereits mit 17 Punkten in Rückstand gewesen war. Drei Zähler in der Tabelle sind der verdiente Lohn.

Der Beginn des Spiels gestaltete sich offen, beide Seiten konnten Angriffe in Szene setzen, ohne jedoch einen entscheidenden Durchbruch zu erzwingen. Der TSV musste den frühen Verlust Alex Pipa hinnehmen, der sich am Bein verletzte. Ohne den Führungsspieler verloren die Löwen etwas den Faden und der HTV übernahm langsam die Kontrolle über die Partie. Der starke Benjamin Oluoch überquerte die Mallinie des TSV zur verdienten Führung in der zwölften Spielminute und erhöhte seinen Versuch gleich selbst. Die Turner waren nun klar überlegen und bauten ihre Führung durch einen Versuch von Stefan Brin & Erhöhung Oluoch sowie einen Strafkick des Innendreiviertels aus. Beim Halbzeitstand von 0:17 schienen die Junglöwen einer Lehrstunde entgegen zu sehen.

Doch nach der Pause zeigten sie die Zähne und machten Druck. Der gerade eingewechselte Marco Dörzbacher gab mit seinem Versuch das Zeichen zur Aufholjagd. Oli Strang schaltete wenig später am schnellsten und warf sich auf einen abgeblockten Ball. Der TSV war jetzt wieder in Reichweite und wurde eventuell etwas übereifrig. Dies nutzten die Süd-Heidelberger Gäste aus und Kapitän Benedikt Scherrer tankte sich nach einem Gassenpaket ins Malfeld. Auf TSV-Seite schlug dafür Paul „Lux“ Schüle zu und brachte die Löwen erneut heran. In der Schlussviertelstunde überschlugen sich die Ereignisse: Strang glich für die Löwen aus, doch postwendend folgte die Antwort des HTV, wieder war Oluoch erfolgreich. Nach jeweils einer Gelben Karte für jede Seite fasste sich Luis Marin ein Herz und kämpfte sich zum Versuch durch. Der TSV hatte dabei Glück, dass der vorangegangene, hart an der Vorwurfgrenze gespielte Pass nicht abgepfiffen wurde. Dörzbacher behielt die Nerven und stellte seine Kickerqualitäten mit der Erhöhung zum 31:31-Endstand unter Beweis.

Ein spannendes Spiel endete leistungsgerecht. Die Gäste schienen über die vollen 80 Minuten leicht überlegen, mussten den Sieg aber wegen der tollen Moral der zweiten TSV-XV noch abgeben. Die Löwenreserve bewies Courage, das Spiel nicht frühzeitig abgeschenkt zu haben und sicherte sich, ebenso wie der HTV, drei Punkte in der Tabelle. Vielen Dank an die beiden Teams, den Schiedsrichter und die zahlreichen Fans!

So spielten die Löwen:
TSV Handschuhsheim II – Heidelberger TV 31:31 (0:17)
TSV: von Haken – Trunschke, Rettwitz, A. Pipa (4. Huber), Burger – L. Marin, Gutfleisch (45. Dörzbacher) – Stockert, Camus, Brunner – Strang, Herkommer – Aschauer (60. Schüle), Heiß (70. Summerfield), Held
HTV: Brambach – Herbold, Zopf, Oluoch, Brin – N. Kurzer, Charles – Verclas, Kruse, Riegelsberger – Gerbecks, Scherrer – Deledda, Proczyk, Herweh.

Schiedsrichter: Priednieks
Zuschauer: 150
Punkte: 0:7 (12.) Versuch + Erhöhung Oluoch; 0:10 (20.) Straftritt Oluoch; 0:17 (30.) V Brin + E Oluoch; 5:17 (46.) V Dörzbacher; 12:17 (56.) V Strang + E Dörzbacher; 12:24 (58.) V Scherrer + E Oluoch; 17:24 (67.) V Schüle; 24:24 (70.) V Strang + E Dörzbacher; 24:31 (75.) V + E Oluoch; 31:31 (78.) V L. Marin + E Dörzbacher
Zeitstrafen: Summerfield (72.) / Kruse (77.)



Weitere neue Artikel in Kategorie 1. XV: