Mit einer ganz starken Leistung zogen die Junglöwen ins Halbfinale um den Ligapokal ein. Beim 39:0-Heimsieg gegen Bremen wurden den Norddeutschen klar die Grenzen aufgezeigt und Trainer Bernd Schöpfel konnte sich über die meist gelungene Umsetzung seiner Anordnungen freuen.

Schon der erste Angriff ging bis kurz vor die Bremer Endzone, Sebastian Lorenz scheiterte mit seinem Dropkick nur knapp. Kurz darauf war es der erfahrene Marcus Bender, der sich zum ersten von insgesamt sieben Versuchen über die Linie tankte. Nur drei Zeigerumdrehungen später erhöhte Marcel Danzer und trotz zwei verfehlter Erhöhungen sah es beim Stande von 10:0 so aus, als liefe das Spiel einem ungefährdeten Löwensieg entgegen. Dass dem nicht so war, machten die Gäste dann klar: Durch kluge Kicks verlagerten sie das Spiel weit in die TSV-Hälfte und setzten die Gastgeber gehörig unter Druck. Doch durch eine gut kommunizierende und aufopferungsvoll kämpfende Abwehr gelang es den Löwen, ihr Malfeld sauber zu halten. Der Straftritt Bremens segelte neben den Stangen vorbei. Nach dieser Druckphase besann die TSV-Reserve sich wieder auf die eigene Stärken und zog durch zwei weitere Versuche von Lorenz (Erhöhung durch Kapitän Thomas Genthner) und Bender auf 22:0 davon.

In der Pause sprach Löwendompteur Bernd Schöpfel die (wenigen) Unkonzentriertheiten klar an und gab die Marschroute vor, mit der gleichen Aggressivität wie zu Beginn aus der Halbzeit zu kommen, um den Bremern keine Möglichkeit zu geben, wieder ins Spiel zu finden. Dank der guten Kadertiefe konnte er ohne Qualitätsverlust wechseln, so war es bezeichnenderweise der eingewechselte Marco Dörzbacher, der bei einem Konterangriff sämtliche Gegenspieler alt aussehen lies und bis ins Malfeld stürmte. Acht Minuten danach machten die Junglöwen den Sack durch einen schön abgeschlossenen Angriff über mehrere Phasen in Person von Heiko Stockert endgültig zu. Dörzbacher fügte die Erhöhung hinzu. In der 67. Minute zeigte der TSV variables Angriffsspiel, der schnell nach außen durchgereichte Ball gelangte zu Paul Rettwitz, der den 39:0-Endstand besorgte. Die letzten zehn Minuten hatten beide Seiten noch je eine Möglichkeit, doch weder ließen die Löwen Bremer Ehrenpunkte zu, noch ließen diese die Köpfe zu irgendeinem Zeitpunkt hängen und warfen bis zuletzt alles in die Waagschale.

Ein tolles Spiel fand einen absolut verdienten Sieger. Beide Seiten waren zufrieden, während Bernd Schöpfel nun mit seinen Löwen im Halbfinale steht, konnten die Bremer Gäste sich über das Lob von Peter Ianusevici freuen, der viele gute Ansätze im Spiel der Hansestädter erkannt hatte. Ein großes Dankeschön an die Bremer, die wir nächste Saison gerne zum Testspiel oder erneuten Rundenaufeinandertreffen empfangen, das Schiedsrichterteam, die super Zuschauer und natürlich das gesamte Löwenrudel! Gut gebrüllt!

TSV:
15 Genthner (c), 14 Williams, 13 Rettwitz, 12 Marin, 11 Bayer M., 10 Lorenz S. (40. Dörzbacher), 9 Schmitt (47. Trunschke), 8 Dr. Contin, 7 Stockert (71. Brunner), 6 Dr. Camus (62. Kraus K.), 5 Ruhland, 4 Strang (57. v. Skyhawk), 3 Dr. Aschauer (40. Schüle), 2 Danzer, 1 Bender (40. Held)

Versuche: Bender (2), Danzer, Lorenz, Dörzbacher, Stockert, Rettwitz

Erhöhungen: Genthner, Dörzbacher



Weitere neue Artikel in Kategorie 1. XV: