Der TSV hat im letzten Testspiel gegen den belgischen Club Boitsfort RC gute Leistungen gezeigt, aber auch klar gemerkt, woran man noch arbeiten muss. Insgesamt war es also die erhoffte Generalprobe vor dem „Konzert“ nächste Woche im Ligapokal gegen die Berlin Grizzlies und eine Woche darauf zum Rückrundenauftakt bei der RG Heidelberg. Am Ende stand ein 42:24-Sieg für die Löwen auf der Anzeigetafel, wobei das Ergebnis durch zahlreiche Wechsel auf beiden Seiten zweitrangig zu beachten ist.

Bei nassem Wetter legten die beiden Teams ohne Abtasten mutig los, die Belgier schienen körperlich leicht unterlegen, machten dafür zuerst den clevereren Eindruck und produzierten weniger Handlingfehler. Doch nach zwei geschickten Seitenwechseln war Lukas Rosenthal nicht mehr zu halten und legte zum ersten Versuch ab. Danach allerdings zeigten einige Akteure in Blau-Weiß statt harten Tacklings eher das, was man als „Hände abputzen“ bezeichnet. Den Belgiern war dies recht und sie drehten das Spiel durch zwei Versuche.

Nach und nach kamen die Löwen aber besser zurecht und legten weitere Versuche, während Boitsfort der Power weniger entgegenzusetzen hatte. An dieser Stelle sei auch besonders erwähnt, dass der nicht so große wie ursprünglich erhoffte Kader des TSV durch zahlreiche Akteure des Heidelberger TV unterstützt wurde. Ein Riesendankeschön an unsere Freunde von der anderen Neckarseite, die relativ spontan aushalfen und sich dabei selbst einige Erkenntnisse erspielen konnten.

Das Spiel blieb auch nach den vielen Wechseln flüssig und ansehnlich. Besonders erwähnenswert waren einige Neulinge, die ihren ersten Einsatz im Handschuhsheimer Trikot hatten und dabei mit tollem Einsatz zu überzeugen wussten. Der von der U18 gekommene Florian Kübe legte sogar schon im ersten Herrenspiel seinen Debutversuch. Auch wusste Kicker Benjamin Oluoch mit einer 100%igen Kickquote zu glänzen, was mit sechs gelegten Versuchen den Endstand von 42:24 bedeutete.

In insgesamt drei Spielteilen forderte Löwendompteur Gordon Hanlon, den Fokus auf verschiedene Aspekte wie den Konterangriff, die Verteidigung und ähnliches zu legen. Die Umsetzung klappte mal mehr, mal weniger, sodass das Trainergespann Hanlon/Hug/Heising gute Erkenntnisse aus der Partie ziehen konnte. In den nächsten Trainings wird an den entsprechenden Stellschrauben gedreht werden müssen, um die Rückrunde so erfolgreich wie die Hinrunde gestalten zu können.

Dritte Halbzeit mit Spielern aller drei Mannschaften, Rugby ist Teamsport

In klassischer Rugbymanier saßen die Teams anschließend zusammen im Klubhaus, um bei leckerem Essen die Six Nations Partie zwischen Frankreich und England zu verfolgen. Die Präsidenten von Boitsfort RC und dem TSV Handschuhsheim sprachen Dankesworte und es folgte die Gegeneinladung nach Brüssel für die nächste Saison, welche Masterplaner Michel Reinhard freilich ohnehin schon in Arbeit hatte.

Die Vorstände der Vereine Alain Bloed (links) und Volker Kraft bei der Dankesrede

Danke an den Boitsfort RC für den gelungenen Test und viel Erfolg für die belgische Runde. Dem HTV sei unsere Dankbarkeit gewiss, wir finden sicher die ein oder andere Möglichkeit zur Revanche. Danke des Weiteren an die Schiedsrichter, die einen super Job machten, unsere fleißigen Küchenhelfer um Karin Reinhard für das leckere Essen und natürlich die besten Fans der Liga! Weiter so, die Löwen!



Weitere neue Artikel in Kategorie 1. XV: